STREITKIRCHE

“Große Zehntscheune”, Gasthaus Nassauer Hof, seit 1891 Apotheke und Wohnhaus der Apothekerfamilie Neubronner bis 1978: All diesen Nutzungen diente nach einander das Gebäude, das als Kirchenbau begonnen worden war und als “Streitkirche” endete. Nach den Regelungen des Westfälischen Friedens war Kronberg eine evangelische Stadt, die Gottesdienste der katholischen Gemeinde wurden in der Burgkapelle gehalten. Das konfessionelle Zusammenleben in Kronberg verlief reibungslos, als der Kurfürst und Erzbischof von Mainz 1737 den Neubau einer Kirche für die Katholiken in der Stadt anordnete. Die evangelische Gemeinde sagte finanzielle Unterstützung des Kirchenbaus zu, auch die Nähe des Bauplatzes zur Johanniskirche war zunächst kein Problem. Doch ein Jahr später hatte sich Widerstand formiert: Einige Bürger gewannen innerhalb der evangelischen Gemeinde Einfluss und agierten so, dass die Mainzer Regierung darauf eingehen musste. Und dies, obwohl es nicht die offiziellen Vertreter der evangelischen Gemeinde – Pfarrer oder Kirchenvorstand – waren. Der Protest gegen den tatsächlich unrechtmäßigen Kirchenneubau wurde erweitert um Klagen über angebliche religiöse Unterdrückung durch den katholischen Landesherrn. Denkschriften und Eingaben an den Reichstag in Regensburg wurden verfasst. Eine von Mainz daraufhin veranlasste Untersuchung der Situation in Kronberg ließ erkennen, dass der Protest gegen den Kirchenbau und die angeblichen religiösen Bedrückungen nicht von der breiten Masse der Bevölkerung getragen war. Der Kirchenbau aber war über Kronberg hinaus zum Politikum geworden, sogar der preußische König intervenierte. Ende 1738 wurde der Abbruch der Kirche angeordnet, die inzwischen fast fertiggestellt war. Auseinandersetzungen und Verhandlungen über den Abbruch – der Glockenturm wurde 1765 abgebrochen – zogen sich über Jahre hin. 1768 erklärte die Regierung in Mainz die “Streitkirche”schließlich für alle Zeiten zum Zivilgebäude. Die Arkaden entstanden mit dem Umbau zum Geschäftshaus 1978. Heute ist das Gebäude in Privatbesitz.

STREITKIRCHE CHURCH

“Large tithe barn”, Nassauer Hof inn, since 1891 pharmacy and residential building of the Neubronner pharmacist‘s family until 1978: The building which had initially been a church and ended as „Streitkirche“ (conflict church) successively served all these purposes. According to the provisions of the Peace of Westphalia, Kronberg was a Protestant town, with the services of the Catholic parish being held at the castle chapel. The different denominations were living together in harmony in Kronberg when in 1737 the Archbishop-Elector of Mainz ordered a new church for Catholics to be built in the town. The Protestant parish promised to financially support the construction of a church, and even the proximity of the construction site to Johanniskirche church was initially no problem, either. However, one year later resistance was formed: Several citizens gained influence within the Protestant parish and took action in a manner forcing the Mainz government to react – despite the fact that they were not the official representatives of the Protestant parish, i.e. the pastor or parish council. The protest against what was, in fact, the unlawful new construction of the church, was extended by claims against the alleged religious oppression by the Catholic sovereign. Memorandums and petitions were written to the Diet of Regensburg. Thereupon Mainz launched an investigation of the situation in Kronberg revealing that the majority of the general public did not support the protest against the construction of the church and the alleged religious oppressions. The construction of the church, however, had become a political issue beyond Kronberg, inducing even the Prussian king to intervene. At the end of 1738, the order was given to demolish the church, which meanwhile had almost been completed. Conflicts and negotiations concerning the demolition went on for years, the bell tower was demolished in 1765. In 1768, the government of Mainz finally declared the “Streitkirche” church to be a civil building for all times. The arcades were erected when it was rebuilt and turned into an office building in 1978. At present the building is privately owned.

Menü