JOHANNISKIRCHE

Eine Johanniskapelle, um 1355 von den Herren von Kronberg erbaut, war der Vorgängerbau der heutigen Kirche. Nachdem ein Brand 1437 große Teile des Städtchens Kronberg verwüstet und auch die Kapelle in Mitleidenschaft gezogen hatte, begannen die Herren von Kronberg um 1440 mit dem Bau einer größeren Kirche, deren Chor die Kapelle bildete. An der Außenseite des Glockenturms, wie auch im Gewölbe des Chorraums finden sich die Wappen von Frank IX., auch genannt “der Reiche”und seiner Frau Katharina von Isenburg, die besonders zu diesem Bau beitrugen. Ihre äußere Gestalt hat die Johanniskirche seit dieser Zeit behalten. Die erste bekannte grundlegende Veränderung im Innenraum wurde von Oberpfarrer Johann Ludwig Christ veranlasst. Unter ihm wurden Wände und Decken“geweißt” und ein großer Teil der Ausstattung der Johanniskirche entfernt. Dieser Umgestaltung fielen Grabsteine derer von Kronberg, Kunstgegenstände, so wie das Maßwerk und die mittelalterlichen Glasfenster des Langhauses zum Opfer. Victoria Kaiserin Friedrich veranlasste 1897 die Restaurierung der Johanniskirche, vor allem die Freilegung und Wiederherstellung der übermalten Kunstwerke: Die Gemälde auf den Wänden des Langhauses, die Malerei auf dem Tonnengewölbe der Holzdecke, die 1617 vom Meister Johann Friedrich Spangenberg aus Frankfurt geschaffen worden war und des Marienaltars an der Südwand des Chores. Dieser Altar gilt als das bedeutendste Kunstwerk der Kirche, das Gemälde auf der Außenseite der Flügel stammt von einem mittelrheinischen Künstler um 1440/50. Im Chor außerdem bemerkenswert: das von Dietrich Schro geschaffene Grabmal mit der sehr detaillierten Darstellung der mit zwei Jahren verstorbenen Anna von Kronberg und das als Werk von Hans Backofen geltende Grabmal des Walter von Reifenberg. Die fünf großen Grabdenkmäler für Ritter und ihre Frauen aus grauem Sandstein im Langhaus stammen aus der Zeit um 1500. An der Außenseite der Kirche: Am Treppenaufgang an der Straße ist ein Türsturz eingemauert, der bei der Renovierung 1965 gefunden wurde. Er zeigt das Wappen eines der Erbauer der ursprünglichen Johanniskapelle, Frank VII. von Kronberg und seiner Frau Loretta von Reifenberg. An der Westseite des Glockenturms befindet sich ein Epitaph für Victoria Kaiserin Friedrich, die nach ihrem Tod in Kronberg zur Trauerfeier in der Johanniskirche aufgebahrt worden war. Das Marmorrelief von Adolf von Hildebrand mit der Grablegung Christi und einen Bronzerelief mit dem Portrait der Kaiserin wurde 1904 in Anwesenheit ihres Sohnes, Kaiser Wilhelm II., enthüllt.

JOHANNISKIRCHE CHURCH

The predecessor of the present church was Johannis chapel built by the Lords of Kronberg around 1355. After major fires had devastated large parts of the small town of Kronberg in 1437, also affecting the chapel, the Lords of Kronberg set about building a larger church around 1440, the choir of which was constituted by the chapel. At the outside of the bell tower as well as in the arch of the choir room, the coat of arms of Frank IX, also called “the Rich” and his wife Katharina von Isenburg is visible, both of whom made a significant contribution to this construction. Since that time Johanniskirche church has preserved its outer appearance. High pastor Johann Ludwig Christ initiated the first recorded fundamental alteration to the interior. Under his guidance, the walls and ceilings were whitewashed and a large part of the furnishings of Johanniskirche church removed. Tombstones of the Lords of Kronberg, works of art such as the tracery and the nave’s medieval glass windows fell victim to this transformation. In 1897, Victoria Empress Friedrich initiated the refurbishment of Johanniskirche church, notably the uncovering and restoration of the overpainted works of art: The paintings on the walls of the nave, the paintings on the wooden barrel vault created in 1617 by the master craftsman Johann Friedrich Spangenberg from Frankfurt, and the altar of the Virgin Mary on the south wall of the choir. This altar is considered the most significant piece of art of the church, the painting on the outside of the wings was crafted by a Middle Rhine artist around 1440/50. The choir also features the remarkable tombstone made by Dietrich Schro, with a highly detailed visual representation of Anna von Kronberg who died at the age of two, and the tombstone of Walter von Reifenberg which is considered to be the work of Hans Backofen. The five large funeral monuments of knights and their wives made of grey sandstone in the nave originate from the time around 1500. On the exterior of the church: At the stairway at the side of the road a lintel is embedded in the wall, discovered during refurbishment in 1965. It displays the coat of arms of one of the constructors of the initial Johannis chapel, Frank VII von Kronberg and his wife Loretta von Reifenberg. The west side of the bell tower displays an epitaph for Victoria Empress Friedrich, who after her death in Kronberg was laid out for the funeral service at Johanniskirche church. The marble relief crafted by Adolf von Hildebrand representing the entombment of Christ and a bronze relief showing the portrait of the Empress was unveiled in 1904 in the presence of her son, the Emperor Wilhelm II.

Menü