BURG KRONBERG

Der älteste Teil der Burg Kronberg ist die etwa in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaute Oberburg. Die später entstandene Unterburg ist bis auf Torhaus und Burgkapelle untergegangen. Die sogenannte Mittelburg entstand mit dem Bau des “Großen Haus” um etwa 1320. Der Nordflügel, in dem sich heute die Museumsräume befinden, war um 1500 fertiggestellt. Um diese Zeit erhielt auch der Bergfried E durch Aufstockung seine heutige Gestalt und Höhe. Mit dem Erlöschen des Geschlechts der von Kronberg 1704 gelangte die Burg in kurmainzisches Eigentum, hier war der erste Amtssitz des kurmainzischen Amtmanns. Seit der Reformation diente die Burgkapelle der katholischen Gemeinde als Kirche, die katholische Schule war von 1781 bis 1894 im Flügelstammhaus untergebracht. 1892 schenkte Kaiser Wilhelm II die verfallen de Burg seiner Mutter Victoria Kaiserin Friedrich, die sie ergänzend und historisierend restaurieren ließ. Mit ihrem Tod ging die Burg an ihre Tochter, Margarete Landgräfin von Hessen, über. 1911 wurde als jüngster Bau der sogenannte Prinzenturm errichtet, 1912 wurde die Burgkapelle neu geweiht. Im selben Jahr wurde die Burg für wenige Jahre als Museum zugänglich gemacht. 1992 erwarb die Stadt Kronberg im Taunus die Burg von der Hessischen Hausstiftung. In deren Eigentum blieb die im Zweiten Weltkrieg zerstörte und nur teilweise wiederhergestellte Burgkapelle als Grablege des Hauses Hessen.

KRONBERG CASTLE

The oldest part of Kronberg castle is the upper castle built around the second half of the 12th century. The lower castle, built at a later date, was destroyed except for the gatehouse and the castle chapel. The so-called middle castle was erected along with the construction of the “Big House“ around 1320. The North wing, today home to the museum, was completed around 1500. Around that time also the castle keep was given its present appearance and height by adding another storey. After the lineage of the Lords of Kronberg ceased to exist in 1704, the castle passed into the ownership of the Electoral Mainz. It was the first official residence of the Mainz Senior Civil Servant. Since the Reformation, the castle chapel served as a church for the Catholic parish, the Catholic school being accommodated at “Flügelstammhaus” house from 1781 to 1894. In 1892, the Emperor Wilhelm II donated the crumbling castle to his mother Victoria Empress Friedrich, who had it restored and complemented true to its historic style. After her death the castle passed on to her daughter Margarete Landgravine of Hesse. In 1911, the so-called Prince‘s tower was built as the most recent construction, and the castle chapel was re-dedicated in 1912. In the same year the castle was opened to the public as a museum, though only for a few years. In 1992, the town of Kronberg im Taunus acquired the castle from Hessische Hausstiftung (Hessian House Foundation). The castle chapel, destroyed during World War II and only partially reconstructed, remained in their possession as a burial ground of the House of Hesse.

Menü