Parks & Obstwiesen

 

Victoriapark
Wenige Minuten von der Altstadt entfernt liegt der Victoriapark mit altem Baumbestand, großen Wiesenflächen, idyllisch gelegenen Teichen und einem weitläufigen Wegenetz. Angelegt wurde er im Stil eines Englischen Landschaftsparks als Umgebung für das Denkmal Kaiser Friedrichs III., das 1902 enthüllt wurde. 2001 wurde er in Victoriapark umbenannt. Prägend für den Park ist seine Landschaftsgestaltung, das harmonische Wechselspiel von Offenheit und Geschlossenheit, der Kontrast zwischen den dunklen, waldigen Bereichen und den offenen, hellen Wiesenflächen in Verbindung mit den Bächen und Teichen.

Quellenpark Kronthal
Der Quellenpark Kronthal ist eine historische Gartenanlage mit altem Baumbestand und Teil der Regionalparkroute Rhein-Main “Von der Nidda zum Opel-Zoo” und hat sehr gut ausgeschilderte Fuß- und Radwegeverbindungen nach Frankfurt und darüber hinaus.
Die heilsame Wirkung der Quellen im Sauerborntal war schon im 16. Jahrhundert bekannt. Mit der Entwicklung des Kurbetriebes im 19. Jahrhundert entstand der Name Kronthal, der auch den Niedergang des Kurwesens dort überstand. Seit 1872 wurde das Wasser nur noch vermarktet, Gebäude und Anlagen der ehemaligen Kurstätten verfielen. Die gärtnerischen Grundstrukturen des Kurparks, angelegt im Stil des Englischen Landschaftsgartens, haben die Wechsel der Geschichte bis heute überstanden. Der Regionalpark RheinMain hat zahlreiche Maßnahmen zur Wiederherstellung der historischen Gartenanlage realisiert. Heute präsentiert sich das am Südrand der Stadt Kronberg idyllisch gelegene Parkgelände mit einem kleinen Grillplatz, einer Boulebahn und natürlich den Heilquellen.

Kronberger Obstgärten
Obstbau hat in Kronberg eine lange Tradition und so gehören Obstwiesen seit jeher zum Kronberger Landschaftsbild. Johann Ludwig Christ, von 1786 bis zu seinem Tod 1813 Oberpfarrer der hiesigen evangelisch-lutherischen Gemeinde, war außerdem ein Naturforscher und Obstbaufachmann und entwickelte Kronberg zu einem Zentrum des Obstbaus in Südhessen. Die Vielfalt der hier angebauten Fruchtsorten war immens: Äpfel, Birnen, Kirschen, Quitten, Zwetschgen, Reineclauden, vor allem aber Mirabellen. Nach der Wende zum 20. Jahrhundert nahmen die Importe von Südfrüchten ständig zu und auch die fortschreitende Landnutzung zu Siedlungszwecken führten zum Niedergang des gewerblichen Obstanbaus. Doch das Kulturerbe wird noch heute vermittelt und gepflegt: Die Gärtner des Obst- und Gartenbauvereins erhalten bis heute 200 in Kronberg beheimatete Apfelsorten.
Entdecken Sie  auf drei ausgewiesenen Spazierwegen die Kronberger Obstgartenlandschaft: Hier finden Sie ein Faltblatt mit Informationen, Karte und Wegbeschreibungen und den GPS-Download.

Menü